Wir stellen vor: Unser Geschäftsführer Ingo Rathmann

Lesedauer: < 1 Minute - Auszug aus dem Newsletter 02/2022

Ingo Rathmann (33) ist seit über zehn Jahren bei der project Unternehmensgruppe tätig. Gebürtig in Borken im Münsterland zog es ihn nach dem Abitur zum Mechatronik-Studium nach Bocholt. Erstmals in Kontakt mit project kam er zum Ende seines Studiums, als er bei uns in Kranenburg die dreimonatige Praxisphase absolvierte und hier auch seine Bachelorarbeit schrieb. 2021 wurde er Geschäftsführer der neu gegründeten project Automation & Consulting GmbH, einer Ausgründung innerhalb der Unternehmensgruppe, die Engineering und Planung im Fokus hat. Für den project Newsletter stellte er sich persönlichen Fragen der Redaktion.

Kaffee oder Tee?
Kaffee!

Lieblingssportler?
Michael Schumacher!

Lieblingsfach in der Schule? Und das Unbeliebteste?
Das überrascht wenig: Technische Mechanik fand ich klasse! Ich hatte ja im Abitur den Schwerpunkt Maschinenbau. Gar nicht mochte ich zum Beispiel Biologie.

Erster Ferienjob
Hundesitter für den Nachbarhund, einen Münsterländer.

Tick
Ich habe sogar ganz viele! Ich gucke zum Beispiel, dass der Metallbügel bei der Corona-Maske ganz genau in der Mitte ist. Oder abends vor dem Einschlafen muss ich immer nochmal die Sender im TV durchschalten.

Welchen bekannten Menschen würden Sie mal gerne treffen?
Elon Musk könnte spannend sein, was er so von seinen Raumfahrtprojekt berichten kann.

Lieblingsessen in der Kindheit?
Erbsenseintopf!

Was kann dich richtig ärgern?
An sich bin ich ziemlich geduldig. Aber ich mag es nicht, Sachen dreimal sagen zu müssen…

Hast du schon als Kind oder Jugendlicher mal was konstruiert oder gebaut?
Mit 15 habe ich mein Mofa komplett zerlegt und wieder zusammengebaut, bis auf drei Schrauben ist nichts übergeblieben!

Was sagst du zu mehr Frauen im Engineering?
Klasse! Auch ich würde mir für mein Team noch mehr Kolleginnen wünschen und kann Mädchen oder Frauen nur ermuntern, sich bei uns zu bewerben. Übrigens: Wir suchen aktuell zum Beispiel Kolleginnen und Kollegen für die Programmierung und Softwareentwicklung, die Mechanische Konstruktion und die Elektrische Konstruktion.  

Was kannst du von deiner Tochter lernen?
Auf jeden Fall beeindruckt mich ihre große Neugierde, Offenheit für Neues und das wertfreie Herangehen an Dinge – und eben Dinge einfach machen! Wir als Ingenieure, Programmierer und Planer sind ja ständig Problemlöser also in dem Sinne, dass Kunden von uns Lösungen zu wirklich kniffligen Herausforderungen erwarten. Da ist so eine offene Herangehensweise essenziell!

OBEN